ARCHE Evangelisches Kinder- und Jugendhilfezentrum  der Sankt Jakobsgemeinde Köthen

Trainingsgruppe

Hier ist Platz für 4 Jugendliche im Alter ab 16 Jahren. Die Trainingsgruppe befindet sich im obersten Stockwerk des Dachgeschosses unseres Hauses. Genau richtig gelegen, um „Flügge zu werden“. Hier stehen den Jugendlichen zwei Einzelzimmer und ein Doppelzimmer zur Verfügung, in welchen sie Ruhe und Rückzugsmöglichkeiten vom „Alltagsstress“ finden. Eine eigene Küche in dieser Etage wird von allen gemeinsam genutzt und dient zugleich als Treffpunkt für die täglichen Reflexions- und wöchentlichen VSG- Runden. Was ist die Trainingsgruppe: Die Trainingsgruppe ist ein besonderes Angebot des Kinder- und Jugendheimes der Arche und existiert nun seit über 10 Jahren. Eingerichtet wurde sie ursprünglich aus der Idee heraus, unseren älteren Jugendlichen, welche aus den Wohngruppen „herausgewachsen“ sind, einen Ort für mehr Rückzugsmöglichkeiten und altersentsprechende Freiheiten anzubieten. Daneben beobachteten wir immer wieder, dass es unseren Jugendlichen ungemein schwer fiel, den direkten Wechsel aus der Wohngruppe in das Betreute Wohnen zu meistern. Daraus folgend erheben wir heute in unserer Trainingsgruppe den Anspruch, unseren Jugendlichen die Möglichkeit zu bieten, hier die ersten Schritte auf ihrem Weg in ein selbständiges Leben zu tun und zu lernen. Wir helfen ihnen sozusagen dabei, „Flügge zu werden“. Somit ist die Trainingsgruppe ein Ort, an dem sich unsere Jungen und Mädchen langsam vom eng behüteten Leben in der Gruppe abnabeln und sich intensiv auf den Wechsel in das Betreute Wohnen vorbereiten. In der Trainingsgruppe lernen sie, mehr Verantwortung für sich und bestimmte Bereiche ihres persönlichen Lebens zu übernehmen. Sie üben sich im angemessenen Umgang mit bereitgestellten finanziellen Mitteln und lernen in diesem Zusammenhang, ein Haushaltsbuch- den sog. Verpflegungshefter- zu führen. Sie lernen unter Anleitung, sich teilweise selbst zu versorgen (Frühstück und Abendessen), trainieren das selbständige Aufstehen am Morgen, das Waschen und Pflegen der persönlichen Wäsche sowie die eigenverantwortliche Reinigung der Zimmer und der Gemeinschaftsräume. Obgleich die Jugendlichen der Trainingsgruppe gegenüber den Kindern und Jugendlichen in der Wohngruppe etwas mehr Freiheiten genießen, gehören auch hier grundlegende Strukturen im Tagesablauf zu unabdingbaren Regeln für das Zusammenleben, nach denen sie sich richten müssen. Wichtige Eckpfeiler sind unter anderem die täglichen Reflexionsrunden sowie die „VSG-Runden“ (diese Bezeichnung ist noch ein Überbleibsel aus den Anfangszeiten, der sich aus „Klanggründen“ gehalten hat- richtiger müsste es TG- Runde heißen). Die Reflexionsrunde: Die Reflexionsrunde ist ein Äquivalent zur Hausaufgabenzeit und dem gemeinsamen Abendessen in den Wohngruppen. Da unsere Jugendlichen teilweise lange Schul- bzw. Ausbildungstage absolvieren und daneben mehr individuelle Freizeit genießen, war es nötig, feste „Kontaktzeiten“ einzuführen, in der die Möglichkeit besteht, sich mit den Erziehern über aktuelle Ereignisse des Tages auszutauschen und Hilfe und Unterstützung bei der Erledigung der Hausaugaben zu erhalten. Dazu dient diese tägliche Reflexionsrunde ab 15.00 Uhr , die "für jeden Pflicht ist". (bei Bedarf werden individuelle Zeiten vereinbart). Die VSG- Runde: Wird wöchentlich montags zwischen 18.00 und 20.00 Uhr durchgeführt. Auch hier ist die Teilnahme für jeden Pflicht. Sie gilt zum einen als Stunde der Wahrheit, d.h. hier werden die Erfüllung besonderer Aufträge sowie die Ämtererledigung kontrolliert und auch der Verpflegungshefter wird durchgesehen und ggf. vervollständigt. Allerdings ist das nur ein kleiner Teil der Runde. Den Hauptteil nehmen die Planung und Gestaltung gemeinsamer Aktivitäten, der Austausch über Gruppenangelegenheiten und der allseits beliebte Gruppenplausch - manchmal auch bei einem guten gemeinsam gekochten Essen, ein.